Valentinstag – ganz gemütlich mit Kids und feinen Waffeln

Valentinstag – ganz gemütlich mit Kids und feinen Waffeln

KNUTSCH!

Heute ist er wieder da – der Valentinstag! In den letzten Tagen sah ich beim Einkaufen und in der Stadt wieder die vielen hübschen Geschenkideen…Blumen, Pralinen, Parfums, originelle Kleinigkeiten und mehr….

Ich oute mich jetzt – ich bin keine „Valentinstag-Hasserin“, denn sind wir mal ehrlich: über eine kleine Aufmerksamkeit oder einen lieben Gruß – ob als Kärtchen oder eine kleine Nachricht im Postfach – freut sich ja doch irgendwie jeder von uns.

Heute mache ich auch mal meinen Kindern eine kleine Valentinstag-Freude, wenn sie von der Schule bzw. dem Kindergarten kommen. Dann stehen warme knusprige Herzwaffeln auf dem Tisch, garniert mit frischen Erdbeeren und Himbeeren. Auf die leuchtenden Augen freue ich mich jetzt schon! ❤

Mein Rezept für diese fluffig-leichten Quarkwaffeln verrate ich Euch hier:

IHR BRAUCHT:

100g weiche Butter, 100g braunen Zucker, 1 Vanilleschote, 3 Eier, eine Prise Salz, 250g Mehl, 250g Quark, 1/2 Päckchen Backpulver, ca. 100ml Mineralwasser, Erdbeeren, Himbeeren bzw. andere Früchte nach Belieben.

Schritt 1: Die Butter mit dem Zucker und der Prise Salz schaumig schlagen. Aus der Vanilleschote das Mark kratzen und dazugeben, dann die drei Eier nach und nach unterrühren. Zum Schluss noch den Quark dazumischen.

Schritt 2: Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und abwechselnd mit dem Mineralwasser zu dem Teig geben.

Schritt 3: Den Teig im Waffeleisen in knusprig-goldgelbe Waffeln verwandeln. Die Waffeln mit den Früchten und ein bisschen Puderzucker schön anrichten!

Ihr seht – kein Hexenwerk, aber für die Kinder eine wunderschöne Überraschung.

Danach kuscheln wir uns noch ein wenig ins Tipi und lauschen der Geschichte vom „Löwen, der nicht schreiben konnte“ (Werbung) – diese Geschichte vom stolzen Löwen, der allerlei Tricks anwendet, um das Herz der schönen Löwin zu erobern, passt einfach wunderbar zum heutigen Tag.

Alles Liebe – and let the good times roll!

 

DIY Adventskranz mit rosa Pfeffer und Sukkulenten

DIY Adventskranz mit rosa Pfeffer und Sukkulenten

(Werbung unbeauftragt)

In wenigen Tagen ist es bereits wieder soweit – der 1. Advent steht vor der Tür!

Ich freue mich sehr auf diese schöne und geheimnisvolle Zeit, die Kids können es kaum erwarten, das erste Türchen von ihren Adventskalendern zu öffnen und ich freue mich auf gemütliche Sonntage, an denen ich ein wenig herumdekorieren, backen und entspannen kann. 


In den letzten Jahren war der Adventskranz bei uns eher „praktisch“ gestaltet – ein schwarzer Drahtkorb-Adventskranz im Nordic-Look, gefüllt mit Kugeln und kleinen Kugeln, Fröbelsternchen und dazu die obligatorischen vier Stumpenkerzen.

Dieses Jahr wollte ich aber definitiv was anderes – und als meine Tochter mir dann direkt sagte „NÖÖÖÖÖÖ Mama – aber nicht schon wieder dieser Draht-Adventskranz, der sieht aus wie ein Papierkorb!“ war die Sache klar: ein hübscher Kranz soll es sein, aber mit dem gewissen Etwas. 

Und sofort wusste ich, wo ich alles dafür bekomme: schon seit einiger Zeit folge ich auf Instagram dem Blumen-Onlineshop Blumigo.

Dort gibt es alles, was das Tüddel-Herz begehrt und so landete die Entscheidung bei einem hübschen, beidseitig gebundenen Kranz aus Nobilis-Tanne.

Kranz aus Nobilistanne, Eukalyptus und Zypresse

Dazu wanderten noch ein paar Sukkulenten, Eukalyptus und als Farbtupfer ein Bund rosa Pfefferbeeren in den Warenkorb.

Schon zwei Tage später kam das Paket bei mir an und ich konnte loslegen.

Wie Ihr auf den Fotos sehen könnt, ist es wirklich kein Hexenwerk, in rund 20 Minuten einen schönen Kranz zu zaubern.

Zuerst nahm ich etwas geschnittene Zypresse aus dem eigenen Garten und steckte sie mit Efeunadeln am Kranz fest. 

Der erste Schritt….

Danach war der Eukalyptus dran und schon folgten die Pfefferbeeren.

Ganz zum Schluss kamen die Sukkulenten. Das war der einzige Teil, der etwas vorsichtig geplant werden sollte, da die Sukkulenten mit Draht befestigt werden. 

Wenn man festgesteckte Sukkulenten nochmal umplatzierten möchte, dann läuft man Gefahr, dass die Sukkulente beschädigt wird. 

Deswegen habe ich zuerst mal die vier Kerzen auf den Kranz gestellt und danach die Sukkulenten dazu gelegt. Als mir die Position gefiel, habe ich die Sukkulenten final mit Draht am Kranz fixiert.

Noch ein guter Rat: lasst den Kranz bis zum 1. Advent an einem kühlen Ort stehen, z.B. in der Garage.

Und nun wünsche ich Euch eine wunderschöne Adventszeit mit viel vorweihnachtlichem Zauber und kuscheligen Stunden bei Plätzchen, Tee und Glühwein.

Alles Liebe – and let the good times roll!